Erste vollelektrische Fähre für die Kieler Reederei SFK

Mit barrierearmen Zugang an Bord und einem barrierefreien WC

Die erste vollelektrische Fähre für die Kieler Traditionsreederei an der Reventloubrücke wurde getauft.  „MS DÜSTERNBROOK“ heißt das neue Schiff mit dem klimafreundlichen Antrieb, welches für die Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel mbH – SFK ab 1. Juni auf der F2 Schwentinelinie  fahren wird.

„Für die SFK beginnt mit der MS DÜSTERNBROOK eine neue Ära unserer Schiffsflotte“, freut sich Geschäftsführer Andreas Schulz. Nicht nur für die SFK: es ist das erste Schiff für den Einsatz im ÖPNV an der norddeutschen Küste, welches keinen Verbrennungsmotor mehr hat. Wie schon beim Bau der ersten Plug-in-Hybridfähre MS GAARDEN, die im Juli 2020 getauft wurde, hat die SFK wieder auf die bewährte Zusammenarbeit mit Holland Shipyard Werft gesetzt.

„Trotz der Corona Krise wurde die vertragliche Bauzeit bei der Werft in Hardinxveld-Giessendam eingehalten und das Schiff kam pünktlich im Heimathafen Kiel Ende 2020 an“, erklärt Andreas Schulz zufrieden.

In seinem Grußwort freute sich Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, dass Kiel mit der MS Düsternbrook einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Klimaneutralität geht: „Die MS DÜSTERNBROOK ist ein wichtiger Baustein, den Kieler Hafen umweltfreundlicher zu machen. Mit dem neuen Schiff setzt die SFK den Auftakt, Schiffe mit klimafreundlichem Antrieb zu bauen, fort. Weitere Schritte werden folgen.“

„Der ÖPNV auf dem Wasser profitiert von dem Neubau, da bis zu 140 Fahrgäste barrierearm an Bord kommen können und wir zusätzlich 60 einzeln abstell- und entnehmbare Fahrräder mitnehmen können,“ so Andreas Schulz.  Über zwei 1,60 m breite Zugangsrampen, die vom Kapitän bedient werden, kommen die Passagiere künftig schnell und bequem an Bord.

Es gibt im Unterschied zur MS SCHWENTINE nur ein Deck, welches im vorderen Bereich für die Fahrräder und im hinteren Bereich für die Fahrgäste vorgesehen ist, die ihre Fahrscheine an Bord an einem Automaten bargeldlos kaufen können. Ein barrierefreies WC gehört zur Schiffsausstattung dazu.

Das 24,70 m lange und 7,20 m breite Schiff erfüllt technisch alle Erfordernisse, die für eine emissionsarme Fahrt über der Kieler Förde benötigt wird: mit  der Speicherleistung der Batteriepakete von 819 Kilowatt pro Stunde und Photovoltaik (20 Solarzellen) soll das Schiff rund zehn Stunden betrieben werden, bevor es wieder aufgeladen werden muss. Dazu wurde an den Fähranlegern Bahnhofsbrücke Kiel und Dietrichsdorf entsprechende Ladeinfrastruktur errichtet. Zur weiteren technischen Ausrüstung gehören  zwei elektrische Fahrmotoren mit je 86 KW und ein unabhängiger Bugstrahler mit 40 kW.

Die Baukosten für die MS DÜSTERNBROOK liegen bei knapp 3,0 Mio Euro. Die Beschaffung des Schiffes wurde im Rahmen des Sofortprogramms Saubere Luft 2017-30.06.2022 durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit rd. 400 T€ gefördert.

Die Taufpatin am heutigen Tag ist Wiebke Bonow vom Eigenbetrieb Beteiligungen der Landeshauptstadt Kiel (EBK). Die ÖPNV-Fachfrau setzt sich seit vielen Jahren für den öffentlichen Personennahverkehr in Kiel ein. Die SFK ist eine 100%ige Beteiligung des EBK.

Das neue Schiff soll am 1. Juni in den Linienbetrieb gehen. Gleichzeitig wird es neben einer erheblichen Ausweitung des Fahrplanangebotes auf der F2 Schwentinelinie auch neue Fahrpreise geben, die den ÖPNV auf dem Wasser attraktiver machen sollen. Erwachsene zahlen im Rahmen eines Modellversuches künftig 1 Euro pro Fahrt, Kinder nur 50 Cent. Die Mitnahme eines Fahrrades ist durch die Verlängerung des Modellversuches bis zum 31.12.2022 weiterhin kostenlos.

Zurück